Browsing
     by title


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

or enter first few letters:   
OK
Full Text
Peer Reviewed
See detailPretzelosity TMD and Quark Orbital Angular Momentum
Lorce, Cédric ULg; Pasquini, B.

in Physics Letters B (2012), B710

We study the connection between the quark orbital angular momentum and the pretzelosity transverse momentum dependent parton distribution function. We discuss the origin of this relation in quark models ... [more ▼]

We study the connection between the quark orbital angular momentum and the pretzelosity transverse momentum dependent parton distribution function. We discuss the origin of this relation in quark models, identifying as key ingredient for its validity the assumption of spherical symmetry for the nucleon in its rest frame. Finally we show that the individual quark contributions to the orbital angular momentum obtained from this relation cannot be interpreted as the intrinsic contributions, but include the contribution from the transverse centre of momentum which cancels out only in the total orbital angular momentum. [less ▲]

Detailed reference viewed: 13 (1 ULg)
See detailLa ‘preuve cartésienne’ et la voie analytique de Kant
Dubouclez, Olivier ULg

in Fichant, Michel; Marion, Jean-Luc (Eds.) Descartes en Kant (2006)

Detailed reference viewed: 13 (3 ULg)
Full Text
See detailPreuve de la nutation diurne par les écarts systématiques trouvés dans les latitudes déterminées à Lick Observatory
Folie, François ULg

in Bulletins de l'Académie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique (1897), 3e série, t. 33(4), 299-305

The author proves his theory of the diurnal nutation due to systematic differences found in the latitudes determined at Lick Observatory.

Full Text
Peer Reviewed
See detailLa preuve de la réception des travaux dans la loi Breyne. Note sous Mons, 19 janvier 2011
Kohl, Benoît ULg

in Revue de Jurisprudence de Liège, Mons et Bruxelles (2012)

Detailed reference viewed: 13 (2 ULg)
Full Text
See detailLa preuve du contrat conclu par voie électronique – clap 2ème
Lecocq, Pascale ULg; Vanbrabant, Bernard ULg

in Actualités du Droit (2002), 3

Detailed reference viewed: 27 (6 ULg)
Peer Reviewed
See detail"La preuve du contrat conclu par voie électronique"
Lecocq, Pascale ULg; Vanbrabant, Bernard ULg

in Le commerce électronique : un nouveau mode de contracter ? (2001)

Detailed reference viewed: 97 (3 ULg)
See detailPreuve et aperçu de la loi Phenix
Lecocq, Pascale ULg

Conference given outside the academic context (2005)

Detailed reference viewed: 6 (1 ULg)
See detailPreuve et conséquences de la séparation de fait en matière d’assujettissement et d’établissement de l’impôt des personnes physiques
Orban, Lionel ULg

in Commission Université-Palais – Formation permanente – Droit fiscal. Volume XIV – Février 1997 (1997)

Detailed reference viewed: 96 (2 ULg)
See detail« Preuve et signature électronique des actes juridiques »,
Lecocq, Pascale ULg

in Delnoy, Paul (Ed.) Chronique de droit à l'usage des juges de paix et de police 2003 (2003, January)

Detailed reference viewed: 5 (0 ULg)
See detail« Preuve et signature électronique »
Lecocq, Pascale ULg

Scientific conference (2001, October)

Detailed reference viewed: 5 (0 ULg)
Full Text
See detailPreuve inattendue de la nutation diurne
Folie, François ULg

in Astronomische Nachrichten (1890), 123(2948), 305-308

The proof of the diurnal nutation is confirmed by a new determination: the Strasbourg meridian circle azimuth variations.

Detailed reference viewed: 1 (0 ULg)
Full Text
See detailPreuve inattendue de la nutation diurne et de la nécessité d'en tenir compte dans la réduction des observations
Folie, François ULg

in Bulletins de l'Académie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique (1889), 3e série, t. 18(11), 521-530

The proof of the diurnal nutation is confirmed by a new determination: the azimuth variations of the meridian circle of Strasbourg.

Detailed reference viewed: 5 (0 ULg)
See detailLa ‘preuve ontologique’ et ses critiques de Descartes à Kant
Dubouclez, Olivier ULg

Scientific conference (2003)

Detailed reference viewed: 9 (2 ULg)
Full Text
See detailPreuve physique de la libration terrestre: suite à la note sur un fait physique nouveau
Folie, François ULg

in Bulletin de la Classe des Sciences. Académie Royale de Belgique (1904), 8

The author gives us a physical proof of the terrestrial libration according to pendulum observation.

Detailed reference viewed: 5 (2 ULg)
Full Text
See detailLa preuve scientifique évitée: Inventaire de quelques techniques judiciaires
Sibony, Anne-Lise ULg

in Truilhé-Marengo, Eve; Thruilhé-Marengo, Eve (Eds.) Preuve scientifique, preuve juridique (2011)

Cet article envisage différentes techniques par lesquelles une juridiction peut éviter d'avoir à examiner des preuves scientifiques là même où elles pourraient être pertinentes.

Detailed reference viewed: 110 (17 ULg)
See detailLa preuve
Lecocq, Pascale ULg; Guerra, Vincent ULg

Scientific conference (2005)

Detailed reference viewed: 7 (1 ULg)
Full Text
See detailPreuves de la nutation diurne: détermination approximative de ses constantes
Folie, François ULg

in Annuaire de l'Observatoire Royal de Belgique (1889), 56

After having shown the existence of the diurnal nutation and the need to consider it in the observations, the author applies to find the most appropriate methods of observation to show and to determine ... [more ▼]

After having shown the existence of the diurnal nutation and the need to consider it in the observations, the author applies to find the most appropriate methods of observation to show and to determine the earth's crust motion. [less ▲]

Full Text
See detailPreuves de la nutation diurne: mode d'observation propre à la mettre en évidence en une seule soirée
Folie, François ULg

in Monthly Notices of the Royal Astronomical Society (1889), 49(5), 259-267

The author explains a process which allows to demonstrate, in a single night, the existence of the diurnal nutation. He also reports the results of different determinations.

Peer Reviewed
See detail"Preußisch-deutsch" und "wallonisch". Zur Identitätsproblematik der Malmedyer Wallonie im Ersten Weltkrieg
Brüll, Christoph ULg

Conference (2014, November 15)

Durch die Artikel 32-34 des Versailler Vertrags wurden die beiden deutschen Grenzkreise Eupen und Malmedy nach einer umstrittenen Volksbefragung im Jahr 1920 Belgien zugeschlagen. Dabei wies der Kreis ... [more ▼]

Durch die Artikel 32-34 des Versailler Vertrags wurden die beiden deutschen Grenzkreise Eupen und Malmedy nach einer umstrittenen Volksbefragung im Jahr 1920 Belgien zugeschlagen. Dabei wies der Kreis Malmedy eine Besonderheit auf: er war zwei- bzw. dreisprachig Deutsch-Wallonisch-Französisch. Tatsächlich waren rund 10.000 Wallonen seit den Entscheidungen des Wiener Kongresses von 1815 Bürger Preußens und später des Kaiserreichs gewesen. Der Beitrag fragt nach ihrer Identität im Kaiserreich, wo sie zu Kollateralopfern der gegen größere Minderheiten gerichteten Germanisierungspolitik wurden, woraus ein wallonischer Kulturpartikularismus an der deutsch-belgischen Grenze resultierte. Dabei wird auch deren Offenheit während des langen 19. Jahrhunderts deutlich, die durch intensive grenzüberschreitende soziale, wirtschaftliche und auch kulturelle Kontakte gekennzeichnet ist. Der Beginn des Ersten Weltkriegs wurde deshalb als umso dramatischer empfunden. Die Haltung der Bevölkerung in der so genannten Preußischen Wallonie während des Kriegs ist jedoch bisher von der Forschung kaum in den Blick genommen worden. Deutlich lässt sich jedoch der Einfluss eines sich nunmehr erheblich beschleunigenden Nationalisierungsprozesses an der Grenze zum besetzten Belgien ausmachen. Auf der Grundlage der im Staatsarchiv Eupen erhaltenen Bestände des Kreisarchivs Malmedy im Kreis sollen die Auswirkungen des Krieges auf die kleinste Minderheit im Westen dargestellt werden. Gefragt werden soll nach Misstrauensbekundungen „von oben“, nach potentiellen Loyalitätskonflikten, z.B. in Form von Desertionen, ggf. nach Nachkriegsvorstellungen der Betroffenen und nach einem Wandel von Zugehörigkeitsgefühlen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf jene (überaus seltenen) Akteure gelegt, die schon vor 1914 einen Anschluss des Gebietes an Belgien gefordert hatten und die sich der besonderen Aufmerksamkeit der preußischen Behörden gewiss sein konnten. Kaum zu überschätzen ist auch die Bedeutung der Pfarrer, die in einer als streng katholisch geltenden Region erheblichen Einfluss auf das politisch-gesellschaftliche Leben und – selbstverständlich – auf die Trauerarbeit für gefallene Soldaten (deren Zahl sich auf einige Hundert beläuft) nahmen. Nicht zuletzt stellt sich die Frage nach der Erfahrung des Kriegsendes und der darauf folgenden Besatzungszeit durch britische Truppen, die im August 1919 von belgischen Soldaten abgelöst wurden. Diese Fragen sind bisher, so sie denn überhaupt gestellt worden sind, zumeist aus der Perspektive des Staatenwechsels von 1920 beantwortet worden. Der Kampf einiger Akteure für die Behauptung einer wallonischen Identität innerhalb des Kaiserreichs wurde in der belgisch-nationalen Historiographie zu einem Kampf für die Eingliederung durch Belgien umgedeutet, die Zugehörigkeit zu Preußen zum dark age der lokalen Vergangenheit erklärt – wobei die Zugehörigkeit zur französisch-wallonischen Sprachgemeinschaft hier eine andere Ausgangslage schaffte als für ebenfalls an Belgien abgetretenen deutschsprachigen Gemeinden um die Städte Eupen und St. Vith. Diese Narrative entfalteten ihre durchschlagende Wirkung jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg und der 1940 erfolgten Wiedereingliederung Eupen-Malmedys durch das „Großdeutsche Reich“. Der Beitrag unternimmt den Versuch, die Entwicklung der Jahre 1914-1920 nicht von ihrem Ende her zu betrachten, wobei der – bisher vernachlässigten – erfahrungsgeschichtlichen Perspektive besondere Bedeutung zukommt. Insofern zielt er ebenfalls darauf ab, die Grenzgeschichte aus der Zentrum-Peripherie-Perspektive zu lösen und – auch sehr kleine – Grenzregionen als Akteur (und nicht als bloßes Objekt) zu fassen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 7 (0 ULg)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe prevalence and burden of arthritis
Reginster, Jean-Yves ULg

in Rheumatology (2002), 41(Suppl. 1), 3-7

The prevalence of arthritis is high, with osteoarthritis (OA) being one of the most frequent disorders in the population. In England and Wales, between 1.3 and 1.75 million people have OA and a further 0 ... [more ▼]

The prevalence of arthritis is high, with osteoarthritis (OA) being one of the most frequent disorders in the population. In England and Wales, between 1.3 and 1.75 million people have OA and a further 0.25 0.5 million have rheumatoid arthritis (RA), while in France some 6 million new diagnoses of OA Lire made each year. In 1997, similar to16%, of the US population had some form of arthritis. This prevalence is expected to increase in the coining years, as arthritis more often affects the elderly, a proportion of the population that is increasing. The economic burden of such musculoskeletal diseases is also high, accounting for up to 1-2.5%, of the gross national product of western nations. This burden comprises both the direct costs of medical interventions and indirect costs, such as premature mortality and chronic and short-term disability. The impact of arthritis on quality of life is of particular importance. Musculoskeletal disorders are associated with some of the poorest quality-of-life issues, particularly in terms of bodily pain (mean score from the MOS 36-item Short Form Health Survey of 52.1) and physical functioning (49.9), where quality of life is lower than that for gastrointestinal conditions (bodily pain 52.9, physical functioning 55.4), chronic respiratory diseases (72.7, 65.4) and cardiovascular conditions (64.7, 59.3). [less ▲]

Detailed reference viewed: 15 (1 ULg)