References of "Brüll, Christoph"
     in
Bookmark and Share    
See detailVersöhnte Nachbarn? Belgien und Deutschland seit 1945
Brüll, Christoph ULg

Conference given outside the academic context (2011)

Das politische Verhältnis zwischen Belgien und seinem großen Nachbarn gehört heute zu den engsten in Westeuropa. Dass die Ursprünge dieser guten Nachbarschaft schon in den ersten Nachkriegsjahren gelegt ... [more ▼]

Das politische Verhältnis zwischen Belgien und seinem großen Nachbarn gehört heute zu den engsten in Westeuropa. Dass die Ursprünge dieser guten Nachbarschaft schon in den ersten Nachkriegsjahren gelegt wurden, mag angesichts der beiden deutschen Okkupationen innerhalb eines Vierteljahrhunderts überraschen. Wie kam es zu der schnellen Annäherung und Versöhnung? Welche Akteure bestimmten das deutsch-belgische Verhältnis nach 1945? Kann man auch von einer Versöhnung auf gesellschaftlicher Ebene sprechen? Antworten auf diese Fragen findet man nicht nur in der „großen Geschichte“ der Staatsmänner und Diplomaten, sondern auch in der „Grenzgeschichte“ der Betroffenen. Der Vortrag geht dem deutsch-belgischen Annäherungsprozess am Beispiel des Grenzraums nach, auf den sich die belgischen Reparationsforderungen gegenüber dem besiegten Deutschland richteten und in dem die Reaktionen der Grenzbevölkerung und das Verhalten der belgischen Besatzungssoldaten als Indikatoren der deutsch-belgischen Gesellschaftsbeziehungen der Nachkriegszeit betrachtet werden können. [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (0 ULg)
Full Text
Peer Reviewed
See detailLes « enrôlés de force » dans la Wehrmacht – un symbole du passé mouvementé des Belges germanophones au XXe siècle
Brüll, Christoph ULg

in Guerres Mondiales et Conflits Contemporains (2011), 241

Au XXe siècle, l’histoire des 75000 Belges germanophones est celle d’un passé mouvementé. Devenue belge à la suite du traité de Versailles, la population, prussienne depuis 1815, des deux Kreise d’Eupen ... [more ▼]

Au XXe siècle, l’histoire des 75000 Belges germanophones est celle d’un passé mouvementé. Devenue belge à la suite du traité de Versailles, la population, prussienne depuis 1815, des deux Kreise d’Eupen (germanophone) et de Malmedy (en partie wallonne ou francophone) a vécu des conflits de loyauté résultant du nationalisme exacerbé si typique de la première moitié du siècle dernier. Le symbole de ce passé, mais aussi de ces conflits d’allégeance, ce sont les 8700 jeunes hommes recrutés par la Wehrmacht à partir du mois de novembre 1941, soit deux mois après l’octroi de la nationalité allemande à la population d’un territoire annexé de facto au Reich par un Führererlass du 18 mai 1940. Entre 3200 et 3400 d’entre eux, soit 39 %, ne reviendront pas, ils mourant au « champ d’honneur » ou dans des camps de prisonniers soviétiques. La terminologie a fait de ces soldats des Zwangssoldaten – des « enrôlés de force ». Ce terme est d’abord créé par les autorités gouvernementales bruxelloises pour les distinguer de leurs compatriotes flamands et wallons qui s’étaient portés volontaires dans l’armée allemande. Il est ensuite repris par les intéressés et les représentants de leurs associations. À travers les décennies, ce sont une connotation de victimes et le potentiel de victimisation de cette terminologie qui ont forgé l’image de ces soldats, mais aussi, à travers eux, de toute la population germanophone. Ce terme ne prend cependant pas en compte les conflits entre pro-Belges et pro-Allemands qui ont régi la vie politique et sociale de tout l’entre-deux-guerres. Il ne permet pas non plus de poser la question du comportement de ces soldats sur le front. En ce sens, il s’intègre dans une conception de l’histoire qui est née à la fin de la Seconde Guerre mondiale au moment de l’ « épuration civique », et qui, en insistant sur le caractère « belge » du territoire et de sa population, a empêché toute approche nuancée de l’histoire, voire déformé grossièrement le passé le plus récent. À cet égard, le rapport à la figure du soldat reflète le rapport au passé marqué par les deux guerres mondiales. [less ▲]

Detailed reference viewed: 272 (22 ULg)
Full Text
See detailCompte-rendu de Wolfgang Seibel, Macht und Moral. Die „Endlösung der Judenfrage“ in Frankreich, 1940-1944
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2011)

Detailed reference viewed: 17 (0 ULg)
Full Text
See detailCompte-rendu de Ahlrich Meyer, Das Wissen um Auschwitz. Täter und Opfer der „Endlösung“ in Westeuropa, Paderborn, 2010
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2011), 2011/2

Detailed reference viewed: 17 (0 ULg)
Full Text
See detailBesatzungsjahre am Rhein. Die belgischen Streitkräfte im Köln-Bonner-Raum 1945-1950
Brüll, Christoph ULg

in Geschichte in Köln (2011), 58

Nach dem Zweiten Weltkrieg betrachtete Belgien die Präsenz seiner Armee in Deutschland als Instrument zur Durchsetzung seiner Interessen gegenüber den „Besiegten“. Der Köln-Bonner-Raum stand dabei wie der ... [more ▼]

Nach dem Zweiten Weltkrieg betrachtete Belgien die Präsenz seiner Armee in Deutschland als Instrument zur Durchsetzung seiner Interessen gegenüber den „Besiegten“. Der Köln-Bonner-Raum stand dabei wie der deutsch-belgische Grenzraum aus ökonomischen, aber auch historischen Gründen im Mittelpunkt der belgischen Ansprüche. Der Beitrag zeichnet die belgische Besatzung am Rhein in den ersten Nachkriegsjahren nach und fragt dabei vor allem nach dem Verhältnis zur deutschen Zivilbevölkerung. [less ▲]

Detailed reference viewed: 52 (0 ULg)
Peer Reviewed
See detailLe rôle de l'espace frontalier dans le rapprochement belgo-allemand après 1945
Brüll, Christoph ULg

in Ludwig, Bernard; Linsenmann, Andreas (Eds.) Frontières et réconciliation. L'Allemagne et ses voisins depuis 1945 (2011)

Der Grenzraum spielt in den deutsch-belgischen Nachkriegsbeziehungen eine Rolle auf verschiedenen Ebenen. Zum einen ist er Objekt klassischer Nachkriegsdiplomatie, mithin Gegenstand belgischer ... [more ▼]

Der Grenzraum spielt in den deutsch-belgischen Nachkriegsbeziehungen eine Rolle auf verschiedenen Ebenen. Zum einen ist er Objekt klassischer Nachkriegsdiplomatie, mithin Gegenstand belgischer Reparationsansprüche gegenüber dem besiegten Nachbarn Deutschland, zum anderen jedoch treten die Grenzbewohner durchaus als Akteure auf, die Einfluss auf die Regierungspolitik nehmen wollen bzw. mit ihr interagieren. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit beiden Ebenen, indem er knapp die diplomatische Rolle des deutsch-belgischen Grenzraums skizziert und andererseits versucht, die Rolle der Grenzbevölkerung nachzuzeichnen. Im Mittelpunkt der Darstellung stehen dabei die deutschsprachigen Grenzbewohner auf belgischer Seite, die als Resultat des Versailler Vertrags zu Belgiern wurden und zwischen 1940 und 1944 von Deutschland annektiert worden waren. Darüber hinaus kommt der schwierigen sozioökonomischen Situation der deutschen Grenzbevölkerung eine wichtige Bedeutung zu, da sie die Wahrnehmung des Nachbarlandes Belgien entscheidend beeinflusst. Letztlich zeigt der Beitrag, dass Annäherungsprozesse im Grenzland recht rasch einsetzen, die jedoch vor allem politisch gesteuert sind – zivilgesellschaftliche Beiträge sind bis in die 1950er Jahre hinein noch selten. Nach einem halben Jahrhundert der Konfrontation wurde damit der Weg zu einem friedlichen Nebeneinander geebnet, wurde immerhin die Chance zu mehr Miteinander eröffnet. [less ▲]

Detailed reference viewed: 43 (2 ULg)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEntre ressentiment et ré-éducation. L'Armée belge d'Occupation et les Allemands, 1945-1952
Brüll, Christoph ULg

in Cahiers d'Histoire du Temps Présent = Bijdragen tot de Eigentijdse Geschiedenis (2011), 23

For six decades, between 1945 and 2005, Belgian officers and soldiers carried out part of their career or of their military service in Germany. Created as the Belgian Occupation Army, the name changed in ... [more ▼]

For six decades, between 1945 and 2005, Belgian officers and soldiers carried out part of their career or of their military service in Germany. Created as the Belgian Occupation Army, the name changed in the early 1950s to Belgian Forces in Germany, a symbolic name change that marked the beginning of an evolution during which the former enemy became a partner in the framework of NATO in 1955. The article focuses on the first years of this presence in Germany, when the memory of the Second World War and of the second occupation of Belgium by Germany was still fresh. It questions the representation of Germany and the Germans among the soldiers and the officers, but also among those who outlined Belgian military policies in Germany. It shows the “moral superiority complex” of many Belgians towards the defeated, but also towards the British ally who was suspected of being lenient towards the Germans and failed to understand their mentality. Furthermore, the relations between Belgians, British and Germans were conditioned by the Allied refusal to confer the political competences of the military government to the Belgians and by a unilateral British decision to extend the Belgian divisional area to Westphalia, two hundred kilometres east of the Rhine. The principal objective of the Belgian participation in the occupation, the guarantee of the Belgian interests with respect to the defeated Germany, then seemed impossible to reach. Two geographical areas are at the centre of the analysis : the border region, subject to claims of Belgian reparations, and the city of Cologne which the Belgian troops occupied at the expense of French aspirations on the Rhineland. The article also seeks to understand the very difficult introduction of a Belgian cultural propaganda, which illustrates the tense terrain of Belgian politicy towards Germany. If the government adopted a moderate position with regard to the reparations relatively early on, it maintained a hard line where the relations between Belgians and Germans were concerned, fearing a public opinion little disposed to accept a rapprochement. However, the reality on the ground often defied this attitude. [less ▲]

Detailed reference viewed: 35 (1 ULg)
See detail"Den Gefallenen der beiden Weltkriege". Eupen und das Gedenken an seine toten Weltkriegssoldaten
Brüll, Christoph ULg; Mießen, Werner

in Velle, Karel (Ed.) Liber Amicorum Alfred Minke (2011)

Detailed reference viewed: 14 (0 ULg)
Full Text
See detailCompte-rendu de Nina Burkhardt: Rückblende
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2010), (2),

Detailed reference viewed: 15 (1 ULg)
Full Text
See detailCompte-rendu de Jan Eike Dunkhase: Werner Conze. Ein deutscher Historiker im 20. Jahrhundert
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2010), (2),

Detailed reference viewed: 33 (1 ULg)
Full Text
See detailCompte-rendu de Heinrich-August Winkler: Geschichte des Westens
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2010), (2),

Detailed reference viewed: 22 (2 ULg)
See detailFranz Thedieck (1900-1995): Zugänge zu einer deutschen Biographie im 20. Jahrhundert
Brüll, Christoph ULg

Scientific conference (2010, July 02)

Detailed reference viewed: 30 (0 ULg)
See detailLe rôle de l'espace frontalier dans la réconciliation belgo-allemande après 1945
Brüll, Christoph ULg

Conference (2010, February 12)

Detailed reference viewed: 28 (3 ULg)
Full Text
See detailCompte-rendu de Imaginierter Westen
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2010), (2010/1),

Detailed reference viewed: 35 (3 ULg)
Full Text
See detailCompte-rendu de Die Shoah in Belgien
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2010), (2010/1),

Detailed reference viewed: 37 (8 ULg)
Peer Reviewed
See detailVerbotene Erinnerung? Die Neu-Belgier und der Erste Weltkrieg (1918-1925)
Brüll, Christoph ULg

in Nefors, Patrick; Tallier, Pierre-Alain (Eds.) Quand les canons se taisent. En toen zwegen de kanonnen. When de Guns fall Silent (2010)

By the decisions of treaty of Versailles the inhabitants of the two German "Kreise" Eupen and Malmedy became Belgians in 1920. Since 1919, Belgium had shown its territorial claims on the region by ... [more ▼]

By the decisions of treaty of Versailles the inhabitants of the two German "Kreise" Eupen and Malmedy became Belgians in 1920. Since 1919, Belgium had shown its territorial claims on the region by positioning troops there. Which forms did the memory of the War take in the first years after the WW I? How could the people mourn the victims of the war - victims who had fought for the "army of the enemy" of the new "Vaterland"? The paper aims at illustrating the official politics of memory at one hand - e.g. the demolition of the soldiers' momument in Malmedy and the excemption of the military service for four years - and at including more intimate forms of war memory on the other hand. The focus lies on the significance of the war for the political and social communication in Eupen-Malmedy during the interwar period. [less ▲]

Detailed reference viewed: 37 (0 ULg)
See detailEupen-Malmedy
Brüll, Christoph ULg

in Gruner, Wolf (Ed.) Das "Großdeutsche Reich" und die Juden. Nationalsozialistische Verfolgungspolitik in den "angegliederten" Gebieten (2010)

Detailed reference viewed: 45 (6 ULg)
See detailFrankreich und die "dunklen Jahre". Das Regime von Vichy in Geschichte und Gegenwart
Rousso, Henry; Brüll, Christoph ULg

Book published by Wallstein (2010)

Detailed reference viewed: 41 (0 ULg)