References of "Brüll, Christoph"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailCompte rendu de Heinrich-August Winkler, Geschichte des Westens 1914-1945
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2012), (2012/1),

Detailed reference viewed: 11 (0 ULg)
Full Text
See detailCompte rendu de Hubert Roland e.a., Deutschlandbilder
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2012), (2012/1),

Detailed reference viewed: 15 (0 ULg)
Full Text
See detailCompte rendu de Margrit Pernau, Transnationale Geschichte
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2012), (2012/1),

Detailed reference viewed: 23 (0 ULg)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDie „Revolte“ von Mützenich (1949). Ein Eifeldorf als Indikator der deutsch-belgischen Nachkriegsbeziehungen
Brüll, Christoph ULg

in Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins. Aachener Geschichtsverein (2012), 113-114

Am 27. Mai 1949 suspendierte der Aachener Regierungspräsident Ludwig Philipp Lude den Gemeinderat des Eifeldörfchens Mützenich, eine Entscheidung, die der nordrhein-westfälische Innenminister Walter ... [more ▼]

Am 27. Mai 1949 suspendierte der Aachener Regierungspräsident Ludwig Philipp Lude den Gemeinderat des Eifeldörfchens Mützenich, eine Entscheidung, die der nordrhein-westfälische Innenminister Walter Menzel noch am selben Tag bestätigte. Der Kreistag bestellte sich zur Gemeinderegierung und eine kommissarische Bürgermeisterin wurde ernannt. Eine Petition war der Grund für diese ebenso drastische wie ungewöhnliche Maßnahme. Die Gemeindevertreter hatten sie an das belgische Außenministerium in Brüssel gerichtet, um die Angliederung ihres Dorfs an Belgien zu fordern. Diese „Revolte von Mützenich“ dauerte bis in den Spätsommer 1949 und erhitzte die Gemüter auf beiden Seiten der deutsch-belgischen Grenze. Die Geschichte vom schließlich doch deutsch gebliebenen Eifeldorf, das belgisch werden wollte, könnte als Episode, als Anekdote für Lokal- und Heimatgeschichtler abgetan werden, sie kann aber auch als ein Indikator, sogar als ein Spiegel der deutsch-belgischen Nachkriegsbeziehungen betrachtet werden, was im Folgenden versucht werden soll. Eine solche Betrachtung beruht nicht zuletzt auf der Annahme, dass der Grenzraum kein bloßes Objekt von großer Politik und Nachkriegsregelungen war, sondern dass er ein durchaus eigenständiges Untersuchungsfeld darstellt, dessen Akteure und Handlungen mit der diplomatisch-politischen Ebene interagieren. Dies darf freilich nicht darüber hinwegtäuschen, dass der deutsche Grenzraum für Belgien nach 1945 zuvorderst ein Reparationsraum war. Die Parallelen zur „ersten“ Nachkriegszeit nach 1918 sind hier unübersehbar. Denn neben die Ansprüche trat auch die Präsenz belgischer Soldaten in der britischen Besatzungszone, die von der Regierung in Brüssel als Garanten der belgischen Interessen gegenüber dem besetzten Deutschland betrachtet wurden. In den Reaktionen auf Besatzung und Reparationsansprüche spiegelt sich jedoch auch die schwierige sozioökonomische Situation der Eifeldörfer in den ersten Nachkriegsjahren wider. Zerstörung, Strukturschwäche und die Folgen der Grenzlage bestimmten die alltäglichen Sorgen der Bevölkerung und bestimmten maßgeblich deren Haltung gegenüber der Politik der Aachener und Düsseldorfer Behörden. Insofern geht es bei der „Revolte von Mützenich“ nicht nur um die deutsch-belgischen Grenzbeziehungen, sondern auch um ein Stück nordrhein-westfälischer Zeit- und Sozialgeschichte. [less ▲]

Detailed reference viewed: 52 (2 ULg)
See detailEinführung
Brüll, Christoph ULg

in Brüll, Christoph (Ed.) ZOOM 1920-2010. Nachbarschaften neun Jahrzehnte nach Versailles (2012)

Detailed reference viewed: 3 (0 ULg)
See detailHistoriographie und Zeitgeschichte in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Eine Bestandsaufnahme
Brüll, Christoph ULg

in Brüll, Christoph (Ed.) ZOOM 1920-2010. Nachbarschaften neun Jahrzehnte nach Versailles (2012)

Detailed reference viewed: 13 (0 ULg)
See detailZOOM 1920-2010. Nachbarschaften neun Jahrzehnte nach Versailles
Brüll, Christoph ULg

Book published by Grenz-Echo (2012)

Am 20. September 1920 wurde das Gebiet von Eupen und Malmedy auf der Grundlage des Versailler Vertrags belgisch. Das Jahr 1920 bildet somit die entscheidende Zäsur in der bewegten Geschichte dieses ... [more ▼]

Am 20. September 1920 wurde das Gebiet von Eupen und Malmedy auf der Grundlage des Versailler Vertrags belgisch. Das Jahr 1920 bildet somit die entscheidende Zäsur in der bewegten Geschichte dieses Grenzlandes im 20. Jahrhundert. Zum 90. Jahrestag der Gebietsübertragung leistete eine Tagung in St. Vith die historische Einordnung der Ereignisse und ihrer Folgen. Dieses Buch möchte durch das Teleobjektiv die großen Entwicklungslinien des Gebietes der heutigen Deutschsprachigen Gemeinschaft einfangen. Durch das Weitwinkelobjektiv wird diese Entwicklung in einen breiteren historischen und politischen Kontext eingeordnet. Dabei wird auch deutlich, dass die Geschichte nicht überall eine vergleichbare Wendung gefunden hat. Thematisiert werden jedoch nicht nur die damaligen Ereignisse, sondern auch der bis in die Gegenwart wirkende schwierige Umgang mit dieser Vergangenheit. [less ▲]

Detailed reference viewed: 14 (0 ULg)
Full Text
See detailCompte-rendu de Andreas Rödder et Wolfang Elz, Deutschland in der Welt. Weichenstellungen in der Geschichte der Bundesrepublik
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2011), (2011/2),

Detailed reference viewed: 19 (2 ULg)
Full Text
See detailCompte-rendu de Claus Leggewie, Kampf um die europäische Erinnerung
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2011), (2011/2),

Detailed reference viewed: 14 (3 ULg)
Full Text
See detailCompte-rendu de Hartmut Kaelble, Kalter Krieg und Wohlfahrtsstaat
Brüll, Christoph ULg

in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger [=WLA] (2011), (2011/2),

Detailed reference viewed: 21 (3 ULg)
See detailDie Wehrmachtjustiz als Instrument der Besatzungspolitik in Belgien
Brüll, Christoph ULg

Conference (2011, October 21)

Detailed reference viewed: 14 (0 ULg)
Full Text
See detailCrise de la zone euro : l’Allemagne, un modèle à suivre ?
Miessen, Thomas; Taquet, Philippe; Brüll, Christoph ULg

Article for general public (2011)

Detailed reference viewed: 40 (7 ULg)
See detailLéon Degrelle, der Rexismus und die Kriegskollaboration im französischsprachigen Belgien
Brüll, Christoph ULg

Scientific conference (2011, May 25)

Detailed reference viewed: 28 (3 ULg)
See detailJüdische Fluchtbewegungen an der deutsch-belgischen Grenze 1938-1943
Brüll, Christoph ULg

Conference given outside the academic context (2011)

Für viele Juden aus Deutschland und Österreich war die Flucht nach Belgien in den Jahren 1938/1939 gleichbedeutend mit der Hoffnung auf eine Zukunft jenseits von Diskriminierung und Verfolgung. Auf beiden ... [more ▼]

Für viele Juden aus Deutschland und Österreich war die Flucht nach Belgien in den Jahren 1938/1939 gleichbedeutend mit der Hoffnung auf eine Zukunft jenseits von Diskriminierung und Verfolgung. Auf beiden Seiten der Grenze halfen ihnen Menschen der Region, die einen aus Nächstenliebe, andere gegen Geld. Der Film des deutschen Filmemachers Dietrich Schubert trägt zusammen, was sich heute noch erfahren lässt, und entlarvt gabei die Rede,man habe angesichts der Gewalt gegen Juden in Deutschand nichts tun können als Lüge. Der Eupener Historiker Christoph Brüll wird zu Beginn kurz in die Thematik einführen, wobei er neben Bemerkungen zur belgischen Asylpolitik der Zwischenkriegszeit auch auf die neuere Forschung zur „Endlösung der Judenfrage“ in Westeuropa während des Zweiten Weltkriegs eingehen wird, die zu den Fluchtbewegungen zahlreiche neue, auch überraschende Resultate zutage gefördert hat. Anschließend bietet sich Gelegenheit zur Diskussion. [less ▲]

Detailed reference viewed: 16 (2 ULg)
See detailFukuyama et Huntington. Du "clash of civilizations" à la "fin de l'histoire"
Brüll, Christoph ULg

Scientific conference (2011, May 04)

La conférence vise à interroger l'utilité de certaines théories politiques et historiques récentes pour le travail pratique de recherche de l'historien du temps présent.

Detailed reference viewed: 26 (8 ULg)
See detailLa Belgique dans l'Allemagne d'après-guerre. Occupation, rapprochement, compensations
Brüll, Christoph ULg

Scientific conference (2011, May 03)

Les relations belgo-allemandes ne constituent pas un champ de recherches souvent fréquenté par des chercheurs de part et d’autre de la frontière – à l’exception des deux occupations allemandes de la ... [more ▼]

Les relations belgo-allemandes ne constituent pas un champ de recherches souvent fréquenté par des chercheurs de part et d’autre de la frontière – à l’exception des deux occupations allemandes de la Belgique. Cette observation est encore plus nette pour la période après 1945. Dans notre thèse qui est à la base de notre exposé, nous nous sommes efforcés de combiner une approche relativement classique de l’histoire diplomatique avec l’histoire sociale et celle des représentations et mentalités. En effet, l’analyse des plans belges pour l’après-guerre, des demandes de réparations territoriales et économiques et de l’occupation d’une partie de la zone d’occupation britannique par des troupes belges ne se fait pas seulement au niveau des ministères Affaires étrangères, mais également au niveau des principaux concernés : les soldats belges en Allemagne et la population frontalière. La présentation à différents niveaux de récit permet l’analyse des interactions entre la « grande politique » alliée et le quotidien des « concernés ». Après la création de la République Fédérale d’Allemagne, un rapprochement politique entre la Belgique et celle-ci a lieu dans les années 1950 dans un contexte de guerre froide – rappelant la nécessité d’intégrer les Allemands dans le bloc de l’ « Ouest » – et des débuts de l’intégration européenne – discours dominant dans les justifications du rapprochement avec l’ancien ennemi. Ici, c’est la représentation de l’ « autre » qui guide l’analyse. Le terminus ad quem est constitué par la ratification du traité bilatéral du 24 septembre 1956 par les deux parlements en 1958. Nous évoquerons la question du prix de la rapide (comparée aux Pays-Bas ou à la France) réconciliation politique, notamment sur le plan de la société civile. Les relations belgo-allemandes après 1945 apparaissent ici surtout comme un processus d’apprentissage ayant pour objectif la volonté de ne plus commettre les mêmes erreurs que pendant l’entre-deux-guerres. Sur base de nouvelles recherches dans les archives, l’exposé propose finalement quelques réflexions sur les concepts de « réconciliation » et de « confiance » dans l’histoire des relations internationales. [less ▲]

Detailed reference viewed: 21 (4 ULg)
See detailImages de la Lotharingie dans les revendications territoriales belges à l'égard de l'Allemagne après 1945
Brüll, Christoph ULg

Conference (2011, April 29)

Le « mythe médian », le rêve d’un espace d’entre-deux – le plus souvent par référence à l’imaginaire de la Lotharingie médiévale – a souvent occupé les esprits des nationalistes expansionnistes belges ... [more ▼]

Le « mythe médian », le rêve d’un espace d’entre-deux – le plus souvent par référence à l’imaginaire de la Lotharingie médiévale – a souvent occupé les esprits des nationalistes expansionnistes belges après la Première et la Seconde Guerre mondiale. A travers les exemples de Pierre Nothomb et de quelques autres protagonistes du « Comité Belge du Rhin », la communication analyse les revendications d’une annexion de territoires rhénans à la Belgique après 1945 et de la création d’un Etat rhénan. En outre, elle présente les tentatives de certains acteurs allemands de transformer le « mythe médian » hégémonique en une voie de réconciliation avec les voisins occidentaux de la jeune RFA. En dernier lieu, l’exposé montre comment les nationalistes belges ont récupéré cette conception à partir du milieu des années 1950, ce qui les amène à abandonner leur discours annexionniste au profit d’un discours de rapprochement régional européen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 48 (4 ULg)
Full Text
See detailLes historiens et la mémoire
Brüll, Christoph ULg

Article for general public (2011)

Detailed reference viewed: 25 (1 ULg)