References of "Brüll, Christoph"
     in
Bookmark and Share    
See detailLe poids d'août 1914 dans les relations belgo-allemandes (1914-1964)
Brüll, Christoph ULg

Conference (2014, August 20)

Detailed reference viewed: 6 (1 ULg)
See detailWarum sollen wir uns an den Ersten Weltkrieg erinnern?
Brüll, Christoph ULg

Conference given outside the academic context (2014)

Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg ist derzeit allgegenwärtig. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass die Medien über den „Großen Krieg“ berichten. Die Erinnerung an „1914-1918“ scheint Pflichtprogramm für ... [more ▼]

Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg ist derzeit allgegenwärtig. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass die Medien über den „Großen Krieg“ berichten. Die Erinnerung an „1914-1918“ scheint Pflichtprogramm für die Gesellschaft des Jahres 2014. Doch warum ist dies so? Was kann uns ein 100 Jahre zurückliegendes Ereignis heute noch sagen? Der Vortrag fragt nach Erklärung für diese starke Präsenz der Vergangenheit in der Gegenwart. Es reicht dabei nicht zu sagen, dass man aus der Geschichte lernen will. Die Beziehungen zwischen Geschichte und Erinnerung am Beispiel des Ersten Weltkriegs sind überaus vielschichtig und haben Folgen für die Gegenwart, derer wir uns oft gar nicht bewusst sind. An den Vortrag schließt eine Diskussion mit dem Publikum an. [less ▲]

Detailed reference viewed: 18 (0 ULg)
See detailZur Kontinuitätsproblematik in der ostbelgischen Nachkriegszeit
Brüll, Christoph ULg

Conference (2014, February 22)

Detailed reference viewed: 14 (1 ULg)
See detailLéon Degrelle comme référence des droites radicales allemandes après 1945
Brüll, Christoph ULg

in Dard, Olivier (Ed.) Références et thèmes des droites radicales au XXe siècle (Europe/Amériques) (2014)

The Belgian fascist Léon Degrelle claimed easily being Hitler’s spiritual heir in the post-war, a role which became obvious at the end of the 1970’s when he was the last of the great War collaborators ... [more ▼]

The Belgian fascist Léon Degrelle claimed easily being Hitler’s spiritual heir in the post-war, a role which became obvious at the end of the 1970’s when he was the last of the great War collaborators still alive. On the fringes of the political spectrum Degrelle’s personality was still fascinating. This was also the case in Germany where – like an absent chief – he was used as a reference by right-wing movements from various tendencies – from the, expected, reference for the veterans of the Waffen-SS to reference for neo-nazi movements at the turn of the 1970-1980s. Finally, he was also a reference for the Europeanization of the right-wing extremism which considered him as a “watchkeeper” for the West. After a brief return to the period before 1945, this contribution is searching for traces of what Degrelle could be for German right-wing extremists and furnishing a first analysis through some key moments covering chronological and thematic segments from the 1950s to Degrelle’s death in 1994. It studies a little known dimension of Belgian-German relations, an European discourse which was of course anticommunist and antiliberal but was using as mean of action facts of the past which had constantly to be legitimized and brought back to life. [less ▲]

Detailed reference viewed: 27 (3 ULg)
Full Text
See detailLe poids d'août 1914 dans les relations belgo-allemandes, 1914-1964
Brüll, Christoph ULg

in Bulletin d'Information du Centre Liégeois d'Histoire et d'Archéologie Militaires (2014), 137

L’affrontement belgo-allemand autour de la prétendue implication de la population civile dans la résistance militaire contre l’armée allemande – qualifié de « Franktireurkrieg » ou de « Volkskrieg » par ... [more ▼]

L’affrontement belgo-allemand autour de la prétendue implication de la population civile dans la résistance militaire contre l’armée allemande – qualifié de « Franktireurkrieg » ou de « Volkskrieg » par les Allemands et de « légendes des francs-tireurs » du côté belge – commence pendant la guerre et il montre ou, du moins, laisse soupçonner pourquoi il a duré jusque dans les années 1960. Cet affrontement se joue sur plusieurs registres : celui des deux États – mais aussi de la France et de la Grande-Bretagne – où il sera assez virulent durant l’entre-deux-guerres et celui de la science historique, surtout après 1945, quand aussi bien les séquelles de la Seconde Guerre mondiale que le rapprochement politique rapide entre la Belgique et l’Allemagne de l’ouest diminueront son importance politique. Cela a notamment eu pour conséquence pour ce qu’on appelle la « mémoire collective », qu’elle est devenue une mémoire essentiellement locale – comme l’ont montré Johne Horne et Alan Kramer dans leur étude sur les atrocités allemandes en Belgique et au Nord de la France à laquelle cette contribution emprunte beaucoup d’éléments . Sans prétendre à l’exhaustivité, je voudrais dans la suite donner une série d’exemples témoignant de ce que j’appelle « le poids » d’août 1914, abordant des questions diplomatiques, scientifiques et, à certains endroits, biographiques autour de cet affrontement. [less ▲]

Detailed reference viewed: 7 (4 ULg)
Full Text
See detailCent ans après : comprendre les événements d'août 1914
Bechet, Christophe ULg; Brüll, Christoph ULg; Lanneau, Catherine ULg

in Bulletin d'Information du Centre Liégeois d'Histoire et d'Archéologie Militaires (2014), 137

Le 20 août 1914, des soldats allemands fusillent quinze Liégeois sur la place de l’Université. Au cours de la nuit, deux Liégeoises meurent également à la suite de l’incendie de leur immeuble. Dans les ... [more ▼]

Le 20 août 1914, des soldats allemands fusillent quinze Liégeois sur la place de l’Université. Au cours de la nuit, deux Liégeoises meurent également à la suite de l’incendie de leur immeuble. Dans les quartiers voisins, soixante-cinq personnes trouvent la mort sous les balles allemandes. Plus de quatre cents personnes sont déportées dans des camps allemands dans les environs de Münster. Ces faits violents n’avaient alors aucun lien avec les opérations militaires allemandes en Belgique. En revanche, ils sont à placer dans le contexte des atrocités allemandes, cette violence contre la population civile belge dont la mémoire pèsera lourdement sur les relations belgo-allemandes de l’entre-deux-guerres. Pour le centenaire de ces événements, des historiens de l’Université de Liège se sont penchés sur cet épisode tragique à l’occasion d’un colloque public, en le replaçant dans son contexte historique, à travers les recherches les plus récentes sur les atrocités allemandes, mais également en analysant son impact politique et mémoriel. Il s’agissait d’étudier aussi bien l’événement en tant que tel que ses conséquences pour la mémoire politique liégeoise et de s’interroger in fine sur la signification de la commémoration d’un tel événement cent ans après. [less ▲]

Detailed reference viewed: 19 (3 ULg)
Full Text
Peer Reviewed
See detailL'histoire politique, la mémoire et leur réception dans les médias belges, 2004-2014
Brüll, Christoph ULg; Lanneau, Catherine ULg

in Cahiers Mémoire et Politique (2014), 2

Le couple histoire-mémoire est l’un de ceux qui provoquent, dans la sphère des historiens professionnels, les débats les plus passionnés et les interrogations les plus nombreuses. Comment concilier ... [more ▼]

Le couple histoire-mémoire est l’un de ceux qui provoquent, dans la sphère des historiens professionnels, les débats les plus passionnés et les interrogations les plus nombreuses. Comment concilier demande sociale, devoir de mémoire et recherche scientifique sans concessions ? Cette dernière interrogation renvoie, par exemple, à la notion des « valeurs » supposées justifier ou accompagner la recherche historique. En outre, dans une société où l’évaluation et la promotion des enseignants-chercheurs n’est pas indépendante de la demande sociale (et donc, dans une certaine mesure, de leur disponibilité médiatique), la question du rapport de la presse à l’histoire politique et à la mémoire se pose avec acuité. À la fois acteurs et observateurs du champ historico-médiatique belge, nous entendons nous interroger, comme historiens, sur la manière dont la presse écrite belge traite de l’actualité de la recherche en histoire politique. Quels sont les ouvrages et les thèmes qui font l’objet d’une couverture médiatique et comment expliquer les choix opérés ? L’histoire est-elle traitée par des spécialistes et le parcours de ceux-ci peut-il expliquer les options qu’ils prennent ? Dans quelle mesure peut-on vérifier l’assertion selon laquelle il existe en Belgique deux opinions publiques (au moins…), deux sphères médiatiques et, partant, deux mémoires collectives ? Notre terrain d’analyse couvre la dernière décennie et notre corpus de presse rassemble les principaux quotidiens et magazines diffusés en Belgique (Le Soir, La Libre Belgique, La Dernière Heure, Le Vif/L’Express, Le Soir Magazine, De Standaard, De Morgen, Het Laatste Nieuws et Knack). [less ▲]

Detailed reference viewed: 19 (2 ULg)
See detailDie Wehrmachtjustiz in Belgien als Instrument der Besatzungspolitik
Brüll, Christoph ULg

in Bade, Claudia; Skowronski, Lars; Viebig, Michael (Eds.) NS-Militärjustiz im Zweiten Weltkrieg. Disziplinierungs- und Repressionsinstrument in europäischer Dimension (2014)

Detailed reference viewed: 13 (1 ULg)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEupen-Malmedy
Brüll, Christoph ULg

in Daniel, Ute; Gatrell, Peter; Janz, Oliver (Eds.) 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War (2014)

Eupen-Malmedy is the name given to the two districts that Germany ceded to Belgium in 1920 as a consequence of the Treaty of Versailles. This cession and the semblance of a “referendum”, organised in 1920 ... [more ▼]

Eupen-Malmedy is the name given to the two districts that Germany ceded to Belgium in 1920 as a consequence of the Treaty of Versailles. This cession and the semblance of a “referendum”, organised in 1920, turned the territory into a Belgian-German conflict space during the interwar years. [less ▲]

Detailed reference viewed: 21 (2 ULg)
See detailEine lästige Garantie. Die belgische Neutralität in den deutschen und französischen Kriegsszenarien
Bechet, Christophe ULg; Brüll, Christoph ULg

in Angelow, Jürgen; Großmann, Johannes (Eds.) Wandel, Umbruch, Absturz (2014)

Detailed reference viewed: 14 (2 ULg)
See detailLa prise de Liège à travers les sources allemandes
Brüll, Christoph ULg

in Maréchal, Christine; Schloss, Claudine (Eds.) 1914-1918. Vivre la guerre à Liège et en Wallonie (2014)

Detailed reference viewed: 49 (26 ULg)
See detailDe la guerre jouée à la guerre vécue. Le cas du "plan Schlieffen"
Bechet, Christophe ULg; Brüll, Christoph ULg

in Küpper, Achim; Vanden Berghe, Kristine (Eds.) Guerre & jeu. Cultures d'un paradoxe à l'ère moderne (2014)

Detailed reference viewed: 16 (5 ULg)
See detailDas Grenzland in den deutsch-belgischen Beziehungen nach 1945.
Brüll, Christoph ULg

in Rass, Christoph; Quadflieg, Peter M. (Eds.) Kriegserfahrung im Grenzland. Perspektiven auf das 20. Jahrhundert zwischen Maas und Rhein (2014)

Detailed reference viewed: 28 (4 ULg)
See detailGrenzerfahrungen. Eine Geschichte der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Vol. 5: Säuberung, Wiederaufbau, Autonomiediskussionen (1945-1973)
Lejeune, Carlo; Brüll, Christoph ULg

Book published by Grenz-Echo-Verlag (2014)

Mit einer einfachen Verwaltungsanweisung etablierten die belgischen Behörden 1947 den Begriff "Ostkantone". Mit der Verabschiedung der Sprachengesetze von 1962 wurde das Gebiet deutscher Sprache in ... [more ▼]

Mit einer einfachen Verwaltungsanweisung etablierten die belgischen Behörden 1947 den Begriff "Ostkantone". Mit der Verabschiedung der Sprachengesetze von 1962 wurde das Gebiet deutscher Sprache in Belgien geschaffen. In diesem Grenzen durfte der Rat der deutschen Kulturgemeinschaft seit dem 23. Oktober 1973 eine begrenzte Autonomie ausüben. Noch immer waren viele Folgen der Kriegs- und Nachkriegszeit - wie die Säuberung und der materielle und geistige Wiederaufbaz - hier präsent. Doch diese Grenzregion, Belgien und Europa veränderten sich rasant. Dieser Wandel verlief nicht linear, sondern war von Ungleichzeitigkeit und Anpassungsprozessen geprägt. Die neue politische Entwicklung wurde seit dem Ende der 1960er Jahre von heftigen Diskussionen um die Identität der Grenzbevölkerung begleitet, in denen sich Geschichtsbilder, Sprachenfragen und Zukunftsvorstellungen vermischten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 45 (9 ULg)
See detailCulture, vous avez dit Kultur? Kulturarbeit zwischen Selbstbestimmung und Selbstfindung
Brüll, Christoph ULg

in Lejeune, Carlo; Brüll, Christoph (Eds.) Grenzerfahrungen. Eine Geschichte der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Vol. 5: Säuberung, Wiederaufbau, Autonomiediskussionen (1945-1973) (2014)

Kulturarbeit war seit den 1920er Jahren in den ehemaligen Kreisen Eupen-Malmedy politisiert und seit den 1930er Jahren ideologisiert. Nach 1945 gab es keine Kulturarbeit in der Muttersprache dieser ... [more ▼]

Kulturarbeit war seit den 1920er Jahren in den ehemaligen Kreisen Eupen-Malmedy politisiert und seit den 1930er Jahren ideologisiert. Nach 1945 gab es keine Kulturarbeit in der Muttersprache dieser Menschen mehr. Die Region sollte französisiert werden. Erst Mitte der 1950er Jahre begannen Bürger in den deutschsprachigen Gemeinden, sporadisch aktiv Kulturarbeit zu betreiben. Diese stand unmittelbar in einem politischen Spannungsfeld, das immer wieder neu zwischen Akteuren an der Basis, dem Bezirkskommissar Hoen, der Provinz Lüttich und den kulturellen Dienststellen des Zentralstaates Belgiens ausgelotet werden musste. Christoph Brüll stellt sich mehrere Fragen: Haben sich hier Grundpositionen herausgebildet, die auch den politischen Diskurs später bestimmten? Welcher Akteur verfolgte welche Ziele mit welchen Mitteln? War der kulturelle Frühling Initialzündung, Begleiter oder nur Folge des „politischen Frühlings“ in der Region? Er liefert zahlreiche neue Fakten und formuliert neue Meinungen zu einem Politikbereich, der die ureigenste Besonderheit der deutschsprachigen Belgier widerspiegelt. Der Titel „Kulturarbeit zwischen Fremdbestimmung und Selbstfindung“ verdeutlicht auch hier, dass er transregionale Einflüsse aufgreift, um diese regional runterzubrechen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 13 (0 ULg)
See detail"Hilf dir selbst, so hilft dir Gott!" Verzerrende Geschichtsbilder und fehlendes Selbstbewusstsein
Brüll, Christoph ULg; Cremer, Freddy; Mießen, Werner

in Lejeune, Carlo; Brüll, Christoph (Eds.) Grenzerfahrungen. Eine Geschichte der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Vol. 5: Säuberung, Wiederaufbau, Autonomiediskussionen (1945-1973) (2014)

Das unitaristische und zentralistische Belgien war in Brüssel oder Löwen schon in den 1960er Jahren nur noch ein Trugbild. Das Land war spürbar im Aufbruch. Doch diese seismographischen Wellen wurden in ... [more ▼]

Das unitaristische und zentralistische Belgien war in Brüssel oder Löwen schon in den 1960er Jahren nur noch ein Trugbild. Das Land war spürbar im Aufbruch. Doch diese seismographischen Wellen wurden in den Ostkantonen kaum registriert. Die innerbelgischen Autonomiediskussionen, auf die Ende der 1960er Jahre schließlich auch die Deutschsprachigen eine Antwort finden sollten, überwältigten diese traumatisierte Minderheit. Hat sie ihre Autonomie wirklich erkämpft oder ist diese das Nebenprodukt der sich stets verschärfenden Auseinandersetzungen zwischen den beiden großen Volksgruppen in Belgien? Welche Interessengruppen haben das demokratische Miteinander mit welchen Zielen bestimmt? Sie liefern Einsichten in einen komplexen Aspekt der politischen Geschichte Ostbelgiens, wobei sie geschickt die Außenperspektive nutzen, um die Mechanismen in Ostbelgien in ein neues Licht zu stellen. Ausgehend von (so die Titel) „Verzerrenden Geschichtsbildern und fehlendem Selbstbewusstsein“ überschreiben sie die spannende Reise in die demokratischen Anfänge der heutigen Deutschsprachigen Gemeinschaft mit der markanten Aussage von Leo Tindemans „Hilf dir selbst, so hilft dir Gott!“ [less ▲]

Detailed reference viewed: 11 (0 ULg)
See detailDas Land der vielen Grenzen. Räume, Landschaft, Menschen
Brüll, Christoph ULg; Dries, Joseph; Quadflieg, Peter M.

in Lejeune, Carlo; Brüll, Christoph (Eds.) Grenzerfahrungen. Eine Geschichte der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Vol. 5: Säuberung, Wiederaufbau, Autonomiediskussionen (1945-1973) (2014)

„Landschaften, Räume sind nicht bloß vorhandene Realitäten, sondern auch und vor allem Überbleibsel der Vergangenheit. Vergangene Horizonte werden für uns neu gemalt, neu geschaffen durch die gebotenen ... [more ▼]

„Landschaften, Räume sind nicht bloß vorhandene Realitäten, sondern auch und vor allem Überbleibsel der Vergangenheit. Vergangene Horizonte werden für uns neu gemalt, neu geschaffen durch die gebotenen Spektakel: Die Erde ist, wie unsere Haut, dazu verdammt, die Spuren unserer alten Verletzungen zu bewahren.“ Diese Aussage des französischen Historikers Fernand Braudel ruft dazu auf, Landschaften und Räume zu lesen und zu interpretieren. Dies wollen wir als quasi institutionalisierten Einstieg in allen Bänden tun. Die Deutschsprachige Gemeinschaft – aktuell auf der Suche nach einem griffigeren Namen – ist ein zeitgenössisches Kunstgebilde. Diese Grenzlandschaft zwischen Maas und Rhein, zwischen deutschem und französischem Kulturraum sollte in jeder Zeit geografisch anders gefasst und in ihrer Wechselwirkung zu den Nachbarregionen dargestellt werden. In diesem Einstiegskapitel gilt es deshalb, die Region zunächst einfach geografisch zu umschreiben. Christoph Brüll, Joseph Dries und Peter M. Quadflieg haben dann gefragt: Was lässt sich an der Landschaft zwischen Göhl und Our für den Zeitraum von 1945 bis 1973 ablesen? Welche alten Verletzungen können wir beobachten? Welche zukunftsweisenden Entwicklungen lassen sich an der Landschaft bereits ablesen? [less ▲]

Detailed reference viewed: 21 (2 ULg)
See detailEinleitung
Brüll, Christoph ULg; Rohrkamp, René

Conference (2013, September 21)

Detailed reference viewed: 22 (0 ULg)
See detailFranz Thedieck (1900-1995): Zur Biographie eines "rationalen Propagandisten" im 20. Jahrhundert
Brüll, Christoph ULg

Scientific conference (2013, July 17)

Detailed reference viewed: 21 (1 ULg)