References of "Brüll, Christoph"
     in
Bookmark and Share    
See detailFranz Thedieck (1900-1995) und das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Politik "von Weimar nach Bonn": eine biographische Annäherung
Brüll, Christoph ULg

in Thomes, Paul (Ed.) Zwischen Narration und Methode. Neue Impulse in der historischen Biographieforschung (in press)

Detailed reference viewed: 29 (2 ULg)
See detailBelgien- und Deutschlandbilder als Spiegel der ostbelgischen Nachkriegsgesellschaft
Brüll, Christoph ULg

Conference (2014, December 13)

Detailed reference viewed: 8 (0 ULg)
Peer Reviewed
See detail"Preußisch-deutsch" und "wallonisch". Zur Identitätsproblematik der Malmedyer Wallonie im Ersten Weltkrieg
Brüll, Christoph ULg

Conference (2014, November 15)

Durch die Artikel 32-34 des Versailler Vertrags wurden die beiden deutschen Grenzkreise Eupen und Malmedy nach einer umstrittenen Volksbefragung im Jahr 1920 Belgien zugeschlagen. Dabei wies der Kreis ... [more ▼]

Durch die Artikel 32-34 des Versailler Vertrags wurden die beiden deutschen Grenzkreise Eupen und Malmedy nach einer umstrittenen Volksbefragung im Jahr 1920 Belgien zugeschlagen. Dabei wies der Kreis Malmedy eine Besonderheit auf: er war zwei- bzw. dreisprachig Deutsch-Wallonisch-Französisch. Tatsächlich waren rund 10.000 Wallonen seit den Entscheidungen des Wiener Kongresses von 1815 Bürger Preußens und später des Kaiserreichs gewesen. Der Beitrag fragt nach ihrer Identität im Kaiserreich, wo sie zu Kollateralopfern der gegen größere Minderheiten gerichteten Germanisierungspolitik wurden, woraus ein wallonischer Kulturpartikularismus an der deutsch-belgischen Grenze resultierte. Dabei wird auch deren Offenheit während des langen 19. Jahrhunderts deutlich, die durch intensive grenzüberschreitende soziale, wirtschaftliche und auch kulturelle Kontakte gekennzeichnet ist. Der Beginn des Ersten Weltkriegs wurde deshalb als umso dramatischer empfunden. Die Haltung der Bevölkerung in der so genannten Preußischen Wallonie während des Kriegs ist jedoch bisher von der Forschung kaum in den Blick genommen worden. Deutlich lässt sich jedoch der Einfluss eines sich nunmehr erheblich beschleunigenden Nationalisierungsprozesses an der Grenze zum besetzten Belgien ausmachen. Auf der Grundlage der im Staatsarchiv Eupen erhaltenen Bestände des Kreisarchivs Malmedy im Kreis sollen die Auswirkungen des Krieges auf die kleinste Minderheit im Westen dargestellt werden. Gefragt werden soll nach Misstrauensbekundungen „von oben“, nach potentiellen Loyalitätskonflikten, z.B. in Form von Desertionen, ggf. nach Nachkriegsvorstellungen der Betroffenen und nach einem Wandel von Zugehörigkeitsgefühlen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf jene (überaus seltenen) Akteure gelegt, die schon vor 1914 einen Anschluss des Gebietes an Belgien gefordert hatten und die sich der besonderen Aufmerksamkeit der preußischen Behörden gewiss sein konnten. Kaum zu überschätzen ist auch die Bedeutung der Pfarrer, die in einer als streng katholisch geltenden Region erheblichen Einfluss auf das politisch-gesellschaftliche Leben und – selbstverständlich – auf die Trauerarbeit für gefallene Soldaten (deren Zahl sich auf einige Hundert beläuft) nahmen. Nicht zuletzt stellt sich die Frage nach der Erfahrung des Kriegsendes und der darauf folgenden Besatzungszeit durch britische Truppen, die im August 1919 von belgischen Soldaten abgelöst wurden. Diese Fragen sind bisher, so sie denn überhaupt gestellt worden sind, zumeist aus der Perspektive des Staatenwechsels von 1920 beantwortet worden. Der Kampf einiger Akteure für die Behauptung einer wallonischen Identität innerhalb des Kaiserreichs wurde in der belgisch-nationalen Historiographie zu einem Kampf für die Eingliederung durch Belgien umgedeutet, die Zugehörigkeit zu Preußen zum dark age der lokalen Vergangenheit erklärt – wobei die Zugehörigkeit zur französisch-wallonischen Sprachgemeinschaft hier eine andere Ausgangslage schaffte als für ebenfalls an Belgien abgetretenen deutschsprachigen Gemeinden um die Städte Eupen und St. Vith. Diese Narrative entfalteten ihre durchschlagende Wirkung jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg und der 1940 erfolgten Wiedereingliederung Eupen-Malmedys durch das „Großdeutsche Reich“. Der Beitrag unternimmt den Versuch, die Entwicklung der Jahre 1914-1920 nicht von ihrem Ende her zu betrachten, wobei der – bisher vernachlässigten – erfahrungsgeschichtlichen Perspektive besondere Bedeutung zukommt. Insofern zielt er ebenfalls darauf ab, die Grenzgeschichte aus der Zentrum-Peripherie-Perspektive zu lösen und – auch sehr kleine – Grenzregionen als Akteur (und nicht als bloßes Objekt) zu fassen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 7 (0 ULg)
Full Text
See detailDebatte über Kollaboration. Tristes Spektakel
Brüll, Christoph ULg

Article for general public (2014)

Detailed reference viewed: 22 (1 ULg)
See detailWie und warum erinnert man an den Ersten Weltkrieg? Eine europäische Perspektive
Brüll, Christoph ULg

Scientific conference (2014, October 10)

Detailed reference viewed: 6 (0 ULg)
See detailRegards sur la "Wallonie prussienne" et la Première Guerre mondiale
Brüll, Christoph ULg

Conference given outside the academic context (2014)

Detailed reference viewed: 3 (0 ULg)
Full Text
See detailUne frontière comme lieu de mémoire : l'espace frontalier belgo-allemand
Brüll, Christoph ULg

Article for general public (2014)

Detailed reference viewed: 14 (5 ULg)
See detailLe poids d'août 1914 dans les relations belgo-allemandes (1914-1964)
Brüll, Christoph ULg

Conference (2014, August 20)

Detailed reference viewed: 5 (1 ULg)
See detailWarum sollen wir uns an den Ersten Weltkrieg erinnern?
Brüll, Christoph ULg

Conference given outside the academic context (2014)

Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg ist derzeit allgegenwärtig. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass die Medien über den „Großen Krieg“ berichten. Die Erinnerung an „1914-1918“ scheint Pflichtprogramm für ... [more ▼]

Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg ist derzeit allgegenwärtig. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass die Medien über den „Großen Krieg“ berichten. Die Erinnerung an „1914-1918“ scheint Pflichtprogramm für die Gesellschaft des Jahres 2014. Doch warum ist dies so? Was kann uns ein 100 Jahre zurückliegendes Ereignis heute noch sagen? Der Vortrag fragt nach Erklärung für diese starke Präsenz der Vergangenheit in der Gegenwart. Es reicht dabei nicht zu sagen, dass man aus der Geschichte lernen will. Die Beziehungen zwischen Geschichte und Erinnerung am Beispiel des Ersten Weltkriegs sind überaus vielschichtig und haben Folgen für die Gegenwart, derer wir uns oft gar nicht bewusst sind. An den Vortrag schließt eine Diskussion mit dem Publikum an. [less ▲]

Detailed reference viewed: 12 (0 ULg)
See detailZur Kontinuitätsproblematik in der ostbelgischen Nachkriegszeit
Brüll, Christoph ULg

Conference (2014, February 22)

Detailed reference viewed: 12 (1 ULg)
See detailDie Wehrmachtjustiz in Belgien als Instrument der Besatzungspolitik
Brüll, Christoph ULg

in Bade, Claudia; Skowronski, Lars; Viebig, Michael (Eds.) NS-Militärjustiz im Zweiten Weltkrieg. Disziplinierungs- und Repressionsinstrument in europäischer Dimension (2014)

Detailed reference viewed: 11 (0 ULg)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEupen-Malmedy
Brüll, Christoph ULg

in Daniel, Ute; Gatrell, Peter; Janz, Oliver (Eds.) 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War (2014)

Eupen-Malmedy is the name given to the two districts that Germany ceded to Belgium in 1920 as a consequence of the Treaty of Versailles. This cession and the semblance of a “referendum”, organised in 1920 ... [more ▼]

Eupen-Malmedy is the name given to the two districts that Germany ceded to Belgium in 1920 as a consequence of the Treaty of Versailles. This cession and the semblance of a “referendum”, organised in 1920, turned the territory into a Belgian-German conflict space during the interwar years. [less ▲]

Detailed reference viewed: 18 (0 ULg)
See detailEine lästige Garantie. Die belgische Neutralität in den deutschen und französischen Kriegsszenarien
Bechet, Christophe ULg; Brüll, Christoph ULg

in Angelow, Jürgen; Großmann, Johannes (Eds.) Wandel, Umbruch, Absturz (2014)

Detailed reference viewed: 10 (1 ULg)
See detailLa prise de Liège à travers les sources allemandes
Brüll, Christoph ULg

in Maréchal, Christine; Schloss, Claudine (Eds.) 1914-1918. Vivre la guerre à Liège et en Wallonie (2014)

Detailed reference viewed: 49 (26 ULg)
See detailDe la guerre jouée à la guerre vécue. Le cas du "plan Schlieffen"
Bechet, Christophe ULg; Brüll, Christoph ULg

in Küpper, Achim; Vanden Berghe, Kristine (Eds.) Guerre & jeu. Cultures d'un paradoxe à l'ère moderne (2014)

Detailed reference viewed: 15 (4 ULg)
See detailDas Grenzland in den deutsch-belgischen Beziehungen nach 1945.
Brüll, Christoph ULg

in Rass, Christoph; Quadflieg, Peter M. (Eds.) Kriegserfahrung im Grenzland. Perspektiven auf das 20. Jahrhundert zwischen Maas und Rhein (2014)

Detailed reference viewed: 25 (3 ULg)
See detailGrenzerfahrungen. Eine Geschichte der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Vol. 5: Säuberung, Wiederaufbau, Autonomiediskussionen (1945-1973)
Lejeune, Carlo; Brüll, Christoph ULg

Book published by Grenz-Echo-Verlag (2014)

Mit einer einfachen Verwaltungsanweisung etablierten die belgischen Behörden 1947 den Begriff "Ostkantone". Mit der Verabschiedung der Sprachengesetze von 1962 wurde das Gebiet deutscher Sprache in ... [more ▼]

Mit einer einfachen Verwaltungsanweisung etablierten die belgischen Behörden 1947 den Begriff "Ostkantone". Mit der Verabschiedung der Sprachengesetze von 1962 wurde das Gebiet deutscher Sprache in Belgien geschaffen. In diesem Grenzen durfte der Rat der deutschen Kulturgemeinschaft seit dem 23. Oktober 1973 eine begrenzte Autonomie ausüben. Noch immer waren viele Folgen der Kriegs- und Nachkriegszeit - wie die Säuberung und der materielle und geistige Wiederaufbaz - hier präsent. Doch diese Grenzregion, Belgien und Europa veränderten sich rasant. Dieser Wandel verlief nicht linear, sondern war von Ungleichzeitigkeit und Anpassungsprozessen geprägt. Die neue politische Entwicklung wurde seit dem Ende der 1960er Jahre von heftigen Diskussionen um die Identität der Grenzbevölkerung begleitet, in denen sich Geschichtsbilder, Sprachenfragen und Zukunftsvorstellungen vermischten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (9 ULg)